Fachbericht zitiert aus der Zeitschrift:
Der Schnitt- und Stanzwerkzeugbau (2000)

Hydraulische Presse für hohe Anforderungen

Die Firma Röcher Maschinenbau, Netphen-Deuz, entwickelte einen neuen Pressentyp für genaue Umformvorgänge mit außermittigen Belastungen.

Die abgebildete Maschine hat eine Presskraft von 4000 kN, eine Tischbreite über 2 m, eine Tischtiefe von 1,25 m und wird zum Stanzen und Umformen mit Folgeverbundwerkzeugen eingesetzt. Alle hohen Anforderungen bei der Bearbeitung von hochwertigen dünnen Materialien (Materialdicke ab 0,1 mm und Werkzeugschnittspalte ab 0,01 mm) bei verhältnismäßig schnellen Taktfolgen werden mit dem neuen Pressentyp hervorragend erfüllt.

Die Aufbiegung, Verformung und Stößelkippung der Presse sind auf ein Minimum reduziert, Teilequalität und Werkzeugstandzeiten erhöht.

Mit einem FEM-Programm wurde bei der Entwicklung Maschinenständer und Stößel sehr steif ausgelegt.

12-fach vorgespannte Rollenführungen bewirken eine sehr genaue Stößelführung. Durch eine zusätzliche elektronisch-hydraulische Gleichlaufregelung wird die Stößelparallelführung über der gesamten Tischbreite kleiner 0,1 mm gehalten und eine hervorragende Schnittschlagdämpfung bei Schneidvorgängen erreicht.

Mechanische Hubbegrenzung für genaue Stößelpositionierung und stufenlose Geschwindigkeitsregelung unterstützen die Optimierung des Bearbeitungsprozesses.

Walzenvorschub, Werkzeugsicherung und Ansteuerung von Zusatzeinrichtungen sind in die CNC-Steuerung der Presse integriert, so dass eine benutzerfreundliche Bedienung und ein vollautomatischer Ablauf des gesamten Bearbeitungsvorgangs gewährleistet sind. Zur Qualitätssicherung, Anlagenüberwachung und Störanalyse dient ein gut überschaubares, ausführliches Anzeige- und Sicherungsprogramm der CNC-Steuerung. Die Speicherung aller Parameter und Sollwerte kombiniert mit einem hydraulischen Werkzeugwechselsystem sorgen für einen schnellen Produktwechsel und eine flexible Fertigung.


Hydraulische Presse